TraumaHilfe (Regensburger Modell) für Kinder

© Stephanie Hofschlaeger/ PIXELIO

Traumatisierungen zu bewältigen stellt eine Aufgabe dar die eine zunehmende Bedeutung bekommt.

Der Begriff Trauma wird sowohl in der Medizin, als auch in der Psychotherapie verwendet.

Gemeint ist damit eine Wunde oder Verletzung durch äußere Gewaltanwendung bzw. eine Verwundung der Psyche durch einen seelischen Schock.

Nach Prof.Dr. Loew liegt der Anteil unter deutschen Schulkindern bei erschreckenden 14 Prozent.

Fachleute gehen davon aus, dass letztes Jahr 150.000 traumatisierte Flüchtlingskinder nach Deutschland gekommen sind.

 

Erlebte Traumata verändern Kinder und Jugendliche, z.B. kann es sein:

 

-  dass sie nachts im Schlaf schreien

-  aggressiv reagieren, manchmal ohne erkennbaren äußerlichen Anlass

-  Gegenstände zerstören

-  plötzlich heftig weinen, schreien, fest klammern oder einfach 

   weglaufen

- der Blick ins Leere geht, durchdringend ist, sie nicht auf Ansprechen

   reagieren

-  sie immer wieder die gleichen schrecklichen Bilder im Kopf haben, die  

    sie nicht abstellen können

-  können sich schlecht konzentrieren

Leider beträgt die Wartezeit bei einem/einer kassenzugelassenen Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten/in oftmals mehrere Monate.

Um diese Lücke zu schließen und eine evtl. lange Wartezeit zu überbrücken biete ich Kindern, Flüchtlingskindern (auch nonverbal) und Jugendlichen TraumaHilfe nach dem Regensburger Modell an!

 

Meine Aufgabe sehe ich darin

- akuten Stress zu reduzieren

- zu stabilisieren

- die Resilienz zu erhöhen, falls sich erneuter Stress einstellen sollte

  ( präventive Funktion)

- Prävention sekundärer Traumatisierung

- die stressbedingten Entscheidungsprobleme zu reduzieren, die           

  Fähigkeit, Probleme zu lösen, durch Förderung der Kreativität zu

  verbessern, sowie

- Lernprozesse zu verbessern

 

Zur Anwendung kommen:

Regulationsmethoden wie SURE, Funktionelle Entspannung, Entschleunigtes Atmen u.w.

Spezifische Traumamethoden in der Flüchtlingsarbeit, incl. nonverbaler Traumabehandlung

Therapeutisches Sandkastenspiel

Erzählende Therapieformen

© Karina Sturm/ PIXELIO